hasta la vista baby …

hasta la vista baby …

Freitag, 02.07.2021, kurz nach 20h … Anruf, in dem mir mitgeteilt wurde, daß „us Erich“ anlässlich der Stadtverordnetenversammlung, die dieses Mal um 20h begonnen hat, nach Feststellung der Beschlussfähigkeit eine „Bombe“ hat platzen lassen: Er wird nicht zur BM Wahl kandidieren, wünschte Benjamin Harris (CDU) alles Gute und teilte mit, daß er aufgrund dieser Ankündigung der heutigen Stadtverodnetenversammlung nicht beiwohnen wird. Nachdem er dies den Stadtverordneten mitgeteilt hat, verließ er die Versammlung.

Zurück blieben – so zumindest die Beschreibung – in kurzzeitiger Schockstarre verharrende Stadtverordnete. Selbst die Kollegen aus der eigenen Wählergemeinschaftsfraktion scheint diese Mitteilung eiskalt erwischt zu haben.

Kurz nach 21h ging’s dann offiziell über die üblichen „Kanäle“ …

Während sich ein allgemeines „Bedauern“ in Grenzen hielt (und nach wie vor noch hält), quittierten einige diese Nachricht spontan mit Zustimmung. Ehrlich gesagt, war diese Mitteilung auch für mich ein „innerer Reichsparteitag“ und ich war im ersten Moment geneigt, die Korken knallen zu lassen.

Bislang stand dieser BM-Wahlkampf m.E. ja wohl eher unter dem Motto „Pest oder Cholera“ … Welcher Teil davon nunmehr freiwillig die Segel gestrichen hat – und was nunmehr übrigbleibt – möge jeder für sich selbst entscheiden. Weder „war“ der – aktuell offiziell – verbleibende Kandidat 2015 noch „ist“ er – für mich – wählbar. Dies aufgrund meiner persönlichen Erfahrung(en). „Vom Regen in die Traufe“ kann ich da leider z.Zt. nur sagen.



Sollte also die FWG Büdingen ob dieser Mitteilung „ihres“ Erich, nunmehr einen anderen Kandidaten ins Rennen schicken – Zeit genug ist ja noch bis zum 19.07. – kann ich nur hoffen, daß nunmehr Uli Majunke in den Ring steigt und der „Sonnyboy“, der immer wieder mal als (potentieller) „Nachfolger“ gehandelt wird, dafür im Schrank bleibt.

Die Art und Weise, sowie der Zeitpunkt dieser Ankündigung des (noch) amtierenden Bürgermeisters ist – zumindest für mich – keine Überraschung.

Dass er mit dieser Ankündigung seiner eigenen Fraktion / Wählergemeinschaft sowohl in die Parade fährt als auch einen kräftigen Hocker vor die Tür gesch***** hat, veranlasst zu der Vermutung, daß es wohl doch nicht so harmonisch bei dieser „FWG“ zugeht, wie immer wieder suggiert wird. Diese – Pardon – „unrühmlich“ anmutende Kandidaturrücknahme könnte daher „hausgemacht“ sein.

 

 

Dass „weder private noch gesundheitliche Gründe mit seiner Entscheidung zu tun hätten. Auch die Hochwasserkatastrophe Ende Januar, für die Spamer damals die politische Verantwortung übernommen hatte“ eine Rolle spielen würde und er „über den Hintergrund momentan nicht sprechen wolle„, eröffnet m.E. zumindest reichlich Raum für Spekulationen.

Was letztendlich die wahren Beweggründe waren, wird die Zeit zeigen. Die Zeichen stehen z.Zt. zumindest wohl eher auf „Flucht“ denn geordneten Rückzug?!

Man kann „unserem“ Bürgermeister ja so manches unterstellen. Aber Stil gehört nun nicht dazu. Dieses Manko macht diesen „Auftritt“ aber zumindest plausibel.


 

Beitragsbild: Gerd Altmann / Pixabay

Über den Autor

hinteregger administrator

Zugereister Österreicher, der seine ganz persönlichen Ansichten zu seinen (realen sowie virtuellen) Alltagserlebnissen in und um seine Wahlheimat Büdingen (Hessen) wiedergibt. "Granteln" seinerseits inklusive 😉

Schreibe eine Antwort